Schreiben hat mich verändert. Wenn ich zu Hause an meinem Lieblingsplatz sitze und die Finger über die Tasten gleiten lasse, bin ich innerlich vollkommen ruhig und merke nicht, wie die Zeit vergeht. Ich liebe es, so im Flow zu sein.

Ohne Notizbuch und  Note Book würde mir etwas Wesentliches fehlen. Hier schreibe ich alles auf, was mir durch den Kopf schwirrt. Ideen, Zitate, Buchtitel, sehenswerte Filme, Überschriften für Blogartikel, ToDos, Erkenntnisse, Fragen … Das Aufschreiben und Sortieren, Nachlesen und Reflektieren ist für mich wie Meditieren.

Schreiben führt dich zu dir selbst

Am liebsten lasse ich die Zeilen einfach aufs Papier fließen, so wie sie kommen. Das gelingt mir am besten frühmorgens, wenn es noch still ist und ich höchstens die Vögel zwitschern höre. Ich achte dabei nicht auf Form oder Stil, sondern schreibe einfach herunter, welche Gedanken mir durch den Kopf gehen.

Ich habe dann immer das Gefühl, dass ich auf mich selbst höre und mit meinen Worten das manifestiere, was mein Gehirn über Nacht verarbeitet hat. Mein Geist kommt zur Ruhe, wenn alles aufgeschrieben ist.

Schreiben ordnet deine Gedanken

Manchmal kommt das Gedankenkarrussell nicht zum Stehen. Wenn zu viele Aufgaben erledigt werden müssen und du nicht weißt, was du zuerst machen sollst. Wenn die Sorgen um dein Kind und deine Liebsten kreisen. Wenn die Angst überhand nimmt, weil alles zu viel wird und du glaubst, es nicht schaffen zu können, was von dir abverlangt wird. Wenn deine Kraft sich verabschiedet, obwohl du sie dringend brauchst und so gerne festhalten würdest.

Sobald deine Gedanken als Worte aufs Papier fließen, wird es ruhiger im Kopf.

Schreiben ist wie Balsam für die Seele

  • Es holt aus dir heraus, was dich belastet.
  • Es erleichtert dich, denn was nicht mehr im Kopf herumkreist, macht Platz für Neues.
  • Es eröffnet dir Perspektiven, die du vorher nicht gesehen hast.

Und hier siehst du meinen Lieblingsschreibplatz zu Hause:

Schreibtisch mit Blick in die Natur

Mit Blick in die Natur fließen die Zeilen aufs Papier und in den PC

Ganz nebenbei entsteht beim Schreiben etwas Besonderes … Es lohnt sich also, sich auf diese Entdeckungsreise einzulassen.

Schreiben bringt mich voran

Schreiben ist ein kreativer Prozess.

  • Du erkennst, was dir wichtig ist und was du gerne willst.
  • Du beginnst zu verstehen, warum vieles nicht so ist, wie du es dir wünscht.
  • Dir wird bewusst, was dich stört und was du ändern willst.
  • Und vor allem lernst du zu erkennen, wie und wer du tief in dir bist und wonach du dich sehnst.

Diese Sehnsucht trägt und leitet dich, so dass du mutiger wirst und Neues ausprobierst. Dadurch wächst dein Vertrauen in dich selbst und in andere. Dieses Vertrauen brauchst du, um die Menschen anzuziehen, mit denen du dich gern umgibst. Und es ist Gold wert, wenn du dich beruflich verändern und ein eigenes Business aufbauen willst.

Schreiben ist leise

Schrille Töne und Farben, laute Stimmen und ständiges Geprassel erschlagen mich schnell. Ich ziehe mich dann zurück, weil zu viel auf mich eindringt. Es sind ja nicht nur die Geräusche und Bilder, sondern auch die Sätze und vor allem die Worte zwischen den Zeilen, die du wahrnimmst.

Ich glaube, die Stille ist ein wesentlicher Grund, warum Bücher so beliebt sind, Magazine und Blogs so gern gelesen werden und Google die erste Anlaufstelle für Fragen jeglicher Art ist. Du bist hier ganz bei dir und bestimmst selbst, was du in deinen Kopf lässt.

Und beim Schreiben ist es ähnlich  – nur lässt du dieses Mal nichts in dich rein, sondern holst es aus dir heraus.

Schreiben ist wie Lesen, nur umgekehrt

Beim Lesen öffnest du dich für die Welt anderer Menschen und lässt Gedanken und Eindrücke in dich hineinströmen. Beim Schreiben öffnest du dich selbst und lässt deine eigenen Gedanken herausfließen. Manchmal nur für dich, manchmal für andere Menschen.

Schreiben manifestiert

Was du geschrieben hast, ist festgehalten. Du vergisst es nicht so leicht. Du kannst es jederzeit nachlesen und wirst darüber nachdenken, denn du identifizierst dich mit deinen Worten.

Es fällt dir leichter, deine Vorhaben zu Ende zu bringen und Vorsätze zu halten, weil du dich durch das geschriebene Wort daran erinnerst. Je bedeutsamer dein Vorhaben ist, umso mehr fühlst du dich auch dazu verpflichtet, es zu Ende zu bringen. Die Bedeutung wird die bewusster, je klarer sie formuliert ist.

Schreiben wirkt und verändert

Du siehst, deine Worte haben eine große Wirkung auf dich selbst. Besonders stark spürst du diese Wirkung beim Schreiben von Morgenseiten und beim Journaling.

Die Morgenseiten habe ich kennengelernt durch Julia Cameron, die sie in ihrem Buch über die Entwicklung der Kreativität* beschrieben hat.

Das Journaling setze ich gezielter ein, um ein bestimmtes Thema zu bearbeiten, einen Überblick zu bekommen und Ergebnisse festzuhalten. Das Journaling verhilft mir zu mehr Klarheit. Und Klarheit ist prägend für deine innere Haltung und dein Verhalten.

Auch beim Posten von Beiträgen oder Kommentaren auf Facebook und Instagram merkst du, dass deine geschriebenen Zeilen etwas in dir auslösen. Du kannst dir sicher vorstellen, wie sich dann komplexere Projekte wie ein Blog oder Buch auf dein Verhalten auswirken können 🙂

Schreiben vertieft meine beruflichen Fähigkeiten

Als Webdesignerin habe ich schon einige Internetauftritte kreiert und strukturiert. Und hier habe ich mich nie auf die äußere visuelle Gestaltung beschränkt, ganz im Gegenteil: Webseiten brauchen vor allem gute Texte, die vielfältige Kriterien erfüllen müssen.

Schreiben gehört zur Basis, um gute Webseiten zu erstellen. Für mich selbst und für meine Kundinnen.

Kontaktaufbau und Marketing finden heute anders statt als in meinen jungen Jahren. Gerade in diesen Zeiten sind alle Menschen online unterwegs, um sich zu informieren, ihre Meinung zu bilden und entsprechende Entscheidungen zu treffen. Um sich zu präsentieren, Angebote vorzustellen, Kunden zu finden, ein Business aufzubauen, Kontakte aufzunehmen, ihre Meinung zu äußern und Haltung zu zeigen.

Webseiten dienen diesen Zwecken. Durchdachte Texte sind dafür essentiell.

Schreiben ist machtvoll

Sprache ist mächtig, sie verbindet oder trennt. Wir treten nicht nur einfach in Kontakt mit jemandem, sondern wir setzen damit etwas in Bewegung. Du hast es sicher schon oft erlebt:

Wenn dich verbale Äußerungen hart treffen, verschlägt es dir die Sprache, fehlen dir die Worte oder du schüttelst ablehnend mit dem Kopf. In diesem Fall bist du verletzt, enttäuscht oder sogar entsetzt. Es fühlt sich an wie ein Stich ins Herz.

Wenn dich etwas betrifft und innerlich berührt, was du hörst oder liest, bist du still, hörst zu und bist empfänglich für dein Gegenüber. Dein Herz ist offen.

Wenn es dich nicht betrifft oder sogar stört, hörst du weg, klickst weg, überliest du es. In diesem Fall verändert sich in dir nichts, weil keine Emotionen in dir geweckt werden. Dein Herz wurde nicht berührt.

Schreiben ermöglicht es mir, meine eigene Stimme zum Ausdruck zu bringen und genau die Menschen zu erreichen, die es nicht nur betrifft, was ich zu sagen habe, sondern die es berührt, wie ich es sage.

Am besten gelingt mir das mit meinem Blog. Denn hier kann ich schreiben und gestalten nach Herzenslust. Und was gibt es Schöneres, als seinem Herzen zu folgen?

Fazit:

Schreiben ist ein schöpferischer Akt und ein kreativer Prozess. Er kann dich zu dir selbst führen, dort deine Kraft finden und dich auf wunderbare Weise verwandelt zurückbringen. Damit du mit deinen Worten die Menschen erreichst, die dir am Herzen liegen.

Wie und wo verleihst du deiner Stimme am liebsten Ausdruck?  Sind es Worte oder eher Bilder? Passiert es laut oder lieber leise?  Im stillen Kämmerlein nur für dich oder öffentlich, in sozialen Medien, auf deinem Blog, wertbringend für andere Menschen? Lass es mich gern in den Kommentaren wissen.

Vertrau dir.